Bondage Ideen

Daraufhin entfernte Sie meine Krawatte und knöpfte mein Hemd auf. Vom Schreibtisch hatte sie ein breites Gummi-Klettband mitgebracht. Dabei berührten wieder Ihre Brustspitzen meinen, nun wehrlosen Oberkörper und ich atmete ihr Parfum ein. Es war ein sehr schönes Gefühl der Frau, die man liebt ausgeliefert zu sein. Nun nahm sie zwei Gummiplättchen, von den Seiten meines Stuhls, bestrich sie mit einem Gel und brachte sie unter dem Klettband, genau über meinen beiden Brustwarzen an.

Ich spürte das selbe Kribbeln, das ich schon an den Handwurzeln gefühlt hatte jetzt an meinen zehnmal empfindlicheren und erregbareren Brustwarzen und es war wunderschön. Anscheinend hatte der Reizregler eine Automatik eingebaut, denn nach einem weiteren Knopfdruck kamen die Reizwellen weiter, obwohl sich meine Chefin in ihrem Ledersessel zurücklehnte und sanft über ihre Brüste strich. Dabei lächelte sich mich wieder sanft und gleichzeitig unnachahmlich süffisant an. Das erregte mich sehr.

Nach einigen Minuten hatte sie wohl Lust auf eine weitere Ausweitung des Spiels, denn sie drehte den Reizregler für die Brustwarzen wieder etwas zurück, stand auf und kam wieder zu mir. Ich stand auf, so gut ich das mit den, an die Stuhllehnen gefesselten Händen, und hielt mich so gerade, wie ich das mit den immer noch kribbelnden Brustwarzen konnte. Mir war wieder etwas mulmig. Was würde sie nun mit mir machen? Dies machte es meiner Chefin leicht, einen kleinen, mit Gel bestrichenen Metallstab, der ebenfalls mit einem Kabel verbunden war vorne in die Harnröhre einzuführen.

Und mit einem Pflaster zu befestigen. Ich war gespannt, was nun auf mich zukommen würde. Meine Chefin ging zurück zum Schreibtisch und drehte zunächst alle Regler zurück. Dann fing sie an zu sprechen: Gefallen Dir meine Brüste? Das Reizstromgerät, mit dem ich nun gleichzeitig Deine Brustwarzen und Deinen Penis reizen werde hat Einstellungen von eins bis zehn. Eine besondere Spielart ist dabei das x-förmige Andreaskreuz.

Spiele mit Feuer und Eis Beim Spiel mit dem Feuer wird der Körper des Partners mit warmem Wachs beträufelt. Beginn vorsichtig und träufel zu Anfang aus mindestens einem Meter Höhe Wachstropfen auf den Partner. Fang dabei an eher unempfindlicheren Stellen an und taste dich langsam vor. Auch Eis ist ein beliebtes SM-Spielzeug. Fessel den Partner dafür sanft und lass die Eiswürfel über seinen Körper fahren. Du kannst dich so immer näher an die zentralen Lustzonen deines Partners heranarbeiten.

Natürlich langsam, damit er ein wenig leiden muss. So muss er warten, bis du ihn erlöst. Spanking Schlagen - das klingt schon brutal. Deshalb ist es hier besonders wichtig, vorher die Grenzen und die Art der Schläge festzulegen. Dabei wird festgelegt, womit und wie fest geschlagen wird. Geschlagen wird mal mit der flachen Hand "Spanking" oder es werden Accessoires wie zum Beispiel Peitschen verwendet. Für Neulinge eignen sich die wenig schmerzhaften Showpeitschen mit weichen und besonders breiten Lederriemen sowie Varianten aus Samt oder Gummi.

Je dünner die Riemen, desto schmerzhafter sind die Schläge. Einige Geschlagene mögen eher den Showeffekt, das Knallen der Peitsche, als das Brennen, das der Peitschenhieb auf der Haut hinterlässt. Die Vorlieben sind vielfältig. Wer noch keine Übung mit einer Peitsche hat, sollte erstmal am eigenen Körper austesten, wie hart die Hiebe sind. Empfindliche Stellen wie Nieren, Leber, Eierstöcke und Lymphe dürfen nicht getroffen werden! Und denkt an das Safeword!

Wenn Schluss ist, ist Schluss. Das kann nicht nur die Fähigkeit zu sehen sein, sondern auch das Hören kann durch Ohrstöpsel mit Musik unterbunden werden. So ist allein Fühlen möglich, was die erotischen Erfahrungen besonders intensiv macht. Natürlich entzieht sicheres Bondage in gewisser Weise die Aufregung des Gesamterlebnisses, aber alle beteiligten Parteien werden sich jederzeit wieder darauf einlassen. Das Safeword Wenn Du ein richtiges Bondage brauchst um einen tollen Kick zu erleben, nutze ein Safeword.

Denke Dir zusammen mit Deinem Partner eines aus, welches nichts mit dem Spiel zu tun hat. Wann immer dieses Safeword fällt, ist das Spiel umgehend vorbei, und der Gefangene ist sofort freizulassen. Dieses einfache Wort macht das Gesamterlebnis einfach sicherer. Die Fake-Handschellen Diese kleinen Spielzeuge findest Du in jedem Kramladen. Sie sehen aus wie ihr echtes Vorbild, fühlen sich auch so an.

Der einzige Unterschied zwischen ihnen und echten Handschellen ist lediglich ein Riegel auf beiden Seiten. Ist dem gefesselten Partner nicht mehr wohl, muss er oder sie einfach den Hebel aufschieben und kann so sofort entkommen.


Bound-n-Hit – Der BDSM Podcast

Einen Kommentar hinzufügen

Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht. erforderliche Felder sind markiert *

Copyright © 2017 · kakpohudetna10kg.ru